Sie sind hier: So war's Archiv 2008  
 ARCHIV
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
 SO WAR'S
2017
Archiv

2008

AM Final 2008

23.+24.08.2008

Es waren zwei aufregende Tage. Am Samstagmorgen starteten unsere Schüler A. Mit anfänglichen Schwierigkeiten konnten sie dann doch noch Punkte ergattern und belegten den 3. Rang.
Am Samstag Punkt zwölf Uhr begannen die Spiele der Jugendmannschaften. Unsere Schöftler konnten sich fast immer behaupten und gelangten schliesslich auf den 2. Rang.

Früh am Sonntagmorgen gingen unsere Schüler B an den Start. Nach der ersten Halbzeit stand es unentschieden gegen Oftringen. Leider mussten sie sich aber in der zweiten Halbzeit geschlagen geben. Die restlichen Spiele hindurch hatten sie dann die Nase vorn und konnten so den 2. Rang erreichen.
Kurz vor Mittag trafen unsere zwei Juniorenmannschaften ein. Es wurden interessante Spiele, bei den aber das Glück nicht immer auf Seiten der Schöftler war. So kam Schöftland 1 (Roberto und Kevin) auf Platz 6 - während Schöftland 2 (Fabian und Pascal) sich auf den 3. Platz vorkämpften. Den zweiten Rang mussten sie infolge schlechterer Torverhältnisse abtreten.
Am Sonntagnachmittag hatten die Mannschaften der 2. Liga ihren Auftritt - allerdings war die Zuschauerzahl stark geschrumpft. Schöftland 2 konnte bereits nach zwei Spielen klar triumphieren und auch Schöftland 1 stand nur knapp hinten an. Es waren spannende Spiele, die oftmals durch Torabschläge zwischen den zwei spielenden Mannschaften den Atem stocken liessen. Schlussendlich war es dann aber doch Schöftland 2 (Mike und Urs), die den Titel heimtrugen. Dicht gefolgt von Schöftland 1 (Franz und Peter), welcher als Ersatz eingesprungen war.

Wir gratulieren allen Mannschaften zu ihren errungenen Erfolgen in diesem Finale!

(Bericht Manu Lüdi)




Auffahrt - Eindrücke Carfahrt...

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



Auffahrtsbummel 01.05.2008

Am 1. Mai besammelten wir uns um halb neun bei der Sporthalle, um mit dem Car loszufahren. Das Wetter sah noch nicht sehr rosig aus - aber wir alle waren guter Hoffnung. So nach und nach trudelten alle ein - und nachdem auch der letzte Nachzügler eingetroffen war, fuhren wir los in Richtung Kintzheim - zum Affenberg.

Im Car herrschte gute Laune - und während einige mit ihrer trockenen Kehle zu kämpfen hatten, genossen andere bereits ihr erstes Bier. Nach gut eineinhalb Stunden trafen wir auf dem Parkplatz ein und alle rauschten aus dem Car. Zigaretten wurden angezündet, die ersten Fotos geschossen und so nach und nach spazierten wir in Richtung Eingang. Als erstes wurde das Selbstbedienungsrestaurant entdeckt - und sofort wurden Esswaren, Getränke und KAFFEE eingekauft. Eine Viertelstunde später konnten wir dann in Richtung Eingang/Kasse vom Park ziehen. Das Gruppenbilett gelöst und die Instruktionen bezüglich Verhalten bei den Affen angehört, wurden wir mit Popcorn versorgt und in kleineren Grüppchen zusammengewürfelt erkundeten wir den Park.

Es war eine interessante Erfahrung. Unglaublich, wie nahe die Affen uns kamen und wie sanft sie das Popcorn von der Handfläche klaubten. Gut, manche waren etwas wählerischer und gaben sich mit gaanz kleinen Popcornecken nicht mehr zufrieden - gell Petu.
Nach einem Picknickstopp stiegen wir wieder in den Car und die Fahrt ging weiter nach Colmar. Auf der kurvigen Strecke konnten wir testen, ob Essen und Bier im Magen blieb - aber die Stimmung war toll. Schnupfsprüche machten die Runde und die halbe Stunde verging schnell.

In Colmar besichtigten einige das Städtchen - aber die meisten steuerten auf das erste auffindbare Restaurant zu. Wir hatten Hunger. Die Verständigung klappte fast reibungslos und so konnten wir bald unser Sauerkraut oder Cordon bleu - teils auch Kaffee und Glacé geniessen. Die Zeit verging schnell und so huschten einige mit leichter Verspätung in den Car, welcher uns in Richtung Heimat bringen sollte.

Nun konnte man doch merken, dass für einige der Tag ein Abenteuer gewesen war - sie schliefen nämlich auf der Heimfahrt. Andere setzten sich zum Jassen und "President and Asshole" zusammen und wieder andere plauderten einfach ein bisschen zusammen. Langweilig wurde es wohl fast niemandem.

In Schöftland eingetroffen, verabschiedeten sich die meisten. Einige wenige begaben sich noch zu einem Abschiedsdrink ins Suhrental...

Aus meiner Sicht ging der Tag viel zu schnell zu Ende und es hat mir eine Menge Spass gemacht. Ich hoffe, es hat allen andern ebenfalls gefallen und der Zusammenhalt konnte wieder etwas vertieft werden.

Besonders toll war die Zahl der Teilnehmer, welche sich über alle Altersklassen hindurchzog. Wir freuen uns bereits wieder auf die nächste Auffahrt und hoffen, einige auch am Herbstmarkt in Schöftle begrüssen zu können....

(Bericht Manu Lüdi)




GV 2008 - Ein kleiner Einblick

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



Gwärbi Schöftle - Der Veloclub packt mit an

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



Herbst-Märt 24.+25.10.2008

Nachdem wir bereits eine Woche vor dem Märt mit dem Aufbau und der Einrichtung begonnen hatten, konnten wir am Freitag relaxed in den Abend starten. Noch die letzten Handgriffe getätigt und dann konnten wir um sechs Uhr abends die Bar öffnen.

Der Abend begann ruhig. Einzelne Gäste wagten sich in den Keller des Restaurants Bahnhöfli. die Mutigen benutzten die Rutschbahn und traten so mit viel Schwung in die Bar ein. Es war ein angenehmer Abend. Ab halb zehn füllte sich der Raum und hinter der Bar konnte fleissig ausgeschenkt werden. Unser DJ Bauer (Kevin Oertig) versuchte sich erst am Repertoir von ACDC, welchem dann noch Schweizer Hits und viele andere Songs folgten. Hinter der Bar schauten Roberto, Fabian und Manu für das Wohl der Gäste. Die Erdnüsse waren bald fast ganz aufgegessen, während bei den HotDogs etwas weniger Andrang bestand. Besonders beliebt war das Bügelbräu (Bier), bei welchem wir noch vor Ende der Nacht Nachschub organisieren mussten.

Nach zwei Uhr früh gab es noch die letzte Runde und die jungen Radballer machten sich auf den Heimweg. Manu und Urs kümmerten sich noch um die letzten Gäste und durften schliesslich um halb vier in den verdienten Feierabend.

Am Samstag trafen die ersten Helfer um 7 Uhr morgens ein und kümmerten sich um den Aufbau vom Märtstand sowie die letzten Dekorationen im Restaurant. Um 9 Uhr waren wir startbereit und blickten voller Hoffnung in den Tag.

Durch die kurzfristige Änderung am Märtstand - neu konnten die Märtbesucher auch HotDogs kaufen - hatten die 4 jungen Radballer (Freddy, Pascal, Joel und Jimmy) auch draussen immer mal wieder etwas Arbeit.

Im Restaurant begann der Tag eher schleppend. Vereinzelte Kaffees konnten wir verkaufen - und so knobelte das Servicepersonal jeweils um die Bedienung eines Gastes (gell Theres). Auf die Mittagszeit erhielten wir Verstärkung von Ruedi und Renate - und trotz den ersten Zweifeln hatten wir diese Hilfe dringend nötig. Um halb zwölf machte es "wusch" und das Restaurant war gefüllt. Wir öffneten sogar das hintere Säli und bauten dort noch zusätzliche Tische auf. Es war eine wahre Freude, soviele Gäste zu sehen. Da hiess es Bestellungen aufnehmen, Getränke bringen, Einkassieren, Essen bringen - und all dies in flottem Tempo. Die Küche übertraf sich selber - die Zubereitung der Gerichte ging so zackig, dass wir teilweise kaum die Gedecke verteilt hatten, als auch schon das Essen servierbereit war. Auch die verschiedenen Sonderwünsche - halbe Portion Kutteln, Currygeschnetzeltes ohne Geschnetzeltes etc. - brachte das Küchenpersonal nicht aus ihrem Konzept. Um halb zwei wurde es langsam etwas ruhiger - allerdings nur, um dann nochmals einen Ansturm auszulösen. Der Schichtwechsel klappte wie am Schnürchen. Das Barpersonal traf ebenfalls pünktlich ein und so konnte die Bar auch tatsächlich um vier Uhr aufgeräumt und anschliessend geöffnet werden.

Anfangs war es in der Bar so ruhig, dass wir uns sogar überlegten, ob wir überhaupt beides (Bar und Restaurant) geöffnet lassen wollen. Jedoch gab es an beiden Orten einige Gäste, so dass wir einfach das Personal etwas kürzten. Allerdings gab es nach elf Uhr einen neuerlichen Ansturm und bald war die kleine Bar zum Bersten gefüllt. Das Restaurant konnten wir gegen zwölf Uhr schliessen, und die letzten Gäste begaben sich entweder nach Hause oder ebenfalls in den Keller. Hinter der Bartheke hatten wir drei alle Hände voll zu tun. Bereits kurz nach zwölf brauchten wir wieder Nachschub vom Bügelbräu, da die letzten Flaschen verkauft worden waren.

Kurz nach zwei Uhr gab es bereits wieder den letzten Ausschank. Einige Gäste waren kaum aus der Bar zu bewegen und so wurde es doch wieder nach drei Uhr, bis es auch für das Barpersonal in den Feierabend ging.

Am Sonntag fanden sich dann die Hartgesottenen und gemeinsam konnten wir alles auf- respektive abräumen, die Getränkeflaschen sortieren und zählen, alles Material in die drei Fahrzeuge verteilen und Ueli das Restaurant inkl. Bar sauber geputzt wieder überreichen.

An dieser Stelle danken wir nochmals allen Helfern für ihren supertollen und engagierten Einsatz. Ohne Euch wäre so eine Veranstaltung gar nicht möglich. Auch Dir, Ueli, vielen Dank für die Leihgabe Bahnhöfli. Wir hoffen, es hat allen ebensoviel Spass gemacht wie uns. Herzlichen Dank und hoffentlich bis am 13.12.2008, bei unserem alljährlichen Dezemberturnier!

(Bericht Manu Lüdi)




SM Final J&J - Schöftler Fanclub fieberte mit...

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



SM Final Jugend und Junioren

Als ich um halb zehn Uhr bei der alten Turnhalle in Schöftland vorfuhr, waren bereits alle in Bewegung. Naja, fast alle. Noch fehlte das "Beförderungsmittel" - also der Bus. Ansonsten wurden fleissig Radballvelos angeschleppt begleitet von Kuhglocken und Turntaschen. Diesmal war ein riesiger Fanclub mit dabei. Die gute Laune war in der Überzahl und die Nervosität der Spieler fiel fast gar nicht auf...
Endlich fuhr der Bus mit Urs als Lenker zu und nachdem die Fahrräder im Auto von Franz und die Turntaschen in meinem Auto verstaut waren - wurden die Leute einquartiert. Wieviele waren es denn nun eigentlich? 15 Stück nahmen im Bus Platz - 4 waren es bei Franz und ich erfreute mich an der guten Laune der zwei Juniorenspieler. So fuhr unsere Karawanne gegen viertel vor zehn los...

Beim Rastplatz Forrenberg gab es einen kurzen Zwischenhalt und nun hier schlossen sich auch Walti und Hiltrud der Karawane an...

Die Konkurrenz war stark. Bei den Junioren war Oftringen der klare Favorit - bei der Jugend sollte das eigentlich Sirnach sein - aber was soll, ist nicht immer der Fall.

Anfangs gab es noch leichte organisatorische Schwierigkeiten. Zum einen war der Spielplan bei den Junioren nicht korrekt (was aber dann murrend akzeptiert wurde) - zum andern fehlten die Kenntnisse an den Schieri-Tischen, so dass bei den Junioren zum Beispiel versehentlich anstelle von 6 nur 5 Minuten gestoppt wurden. Aber solche Sachen liessen uns ja fast kalt ;).

Die Spiele waren spannend. Schöftland kämpfte auf beiden Seiten stark mit. Während die Jugendspieler Michi und Freddy meist in den letzten Sekunden an ein Unentschieden gelangten, mussten sich die Junioren Fabian und Pascal nach dem ersten Sieg mit einigen Niederlagen zufrieden geben.
Das letzte Spiel bei beiden war entscheidend für den 3. Rang - doch leider war nun die Nervosität vollkommen nochmals vorhanden. So kam es, dass sich beide Schöftlermannschaften mit einem Unentschieden zurecht finden mussten. Dies bedeutete für die Junioren den 4. Rang - während die Jugend aus Schöftland auf den 5. Rang abtriffteten.

Dadurch, dass Sirnach bei der Jugend diverse Punktverluste hinnehmen musste durch Unentschieden, war das Entscheidungsspiel schlussendlich zwischen ihnen und Oftringen 2. Oftringen war in ihrem Element und sie wussten, dass ein Unentschieden ausreichen würde. Dies konnten sie auch erzielen, so dass der Schweizermeistertitel nach Oftringen getragen wurde.

Bei den Junioren war es so, dass Oftringen klar ihre Siegesreihe durchzog. Nur Pfungen konnte ihnen gefährlich werden - so dass das Entscheidungsspiel am Ende alle Nerven kostete. Allerdings liess sich Oftringen nicht nervös machen und konnte schliesslich überzeugen und den Titel ebenfalls nach Hause tragen.

Es war ein langer Tag gewesen, vor allem auch durch die langen Pausen infolge der Austragungen im Kunstrad. Schlussendlich sind wir aber stolz auf unsere Schöftler Mannschaften, welche sich nicht unterkriegen liessen und tapfer kämpften.

Auch der Fanclub war in bester Laune und das Feiern nahm auch zu Hause fast kein Ende...

Rangliste Junioren:
1. Oftringen 1 18 P.
2. Pfungen 14 P.
3. Mosnang 1 7 P.
4. Schöftland 5 P.
5. Mosnang 2 2 P.
6. Altdorf 2 P.

Rangliste Jugend:
1. Oftringen 2 13 P.
2. Sirnach 12 P.
3. Winterthur 1 8 P.
4. Pfungen 7 P.
5. Schöftland 6 P.
6. Bremgarten 0 P.

(Bericht Manu Lüdi)




SM Final 2. Liga

Schöftland spricht ganz vorne mit

Gelassen besammelten wir uns um drei Uhr nachmittags bei der Turnhalle Schöftland und fuhren nach Utzenstorf los. Bereits während der Fahrt wurde es den Schöftlern etwas heiss - ob das nun an meinen Fahrkünsten oder an der Sonne lag, sei dahingestellt... Zur Abwechslung mal richtig früh traffen wir bei der Turnhalle ein, so dass einige Spieler erstaunt meinten: "Hey, das erste Spiel hat noch nicht begonnen! Was macht Ihr denn schon hier?".
Pünktlich um halb fünf begann das erste Spiel. Viele waren sich noch nicht ganz einig, wer denn nun der Favorit war....
Schöftland blühte jeweils nach der ersten Halbzeit auf wunderbare Weise auf, so dass sie bei den ersten vier Spielen den Sieg heimtragen konnten. Nun wurde es klar - die Entscheidung sollte im letzten Spiel zwischen Utzenstorf und Schöftland fallen.
Die Anwesenden teilten sich plötzlich in zwei Hälften auf - die einen waren die Fans von Utzenstorf - die andern jubelten lautstark für Schöftland. Es war ein sehr spannendes Spiel. Utzenstorf führte bereits nach 30 Sekunden mit 2:0 - doch Schöftland liess das nicht auf sich sitzen und glich aus zu 2:2. Die Spannung stieg - ein Tor folgte dem nächsten. 30 Sekunden vor Schluss verschoss Schöftland ihren Ball - so dass Utzenstorf schlussendlich mit 5:4 den Sieg und somit den Titel heimtrug.
Es wurde noch einige Male über die spannenden Spiele gesprochen während des Biertrinkens - und vor allem das letzte Spiel wurde fachkundig analysiert.

Wir gratulieren Mike und Urs zu dieser grandiosen Leistung.

Rangliste:
1. Utzenstorf
2. Schöftland
3. Winterthur RV 2
4. Gümligen
5. Frauenfeld
6. Liestal 2

(Bericht Manu Lüdi)




Das traditionelle Weihnachtsturnier in Schöftland

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



WE-Turnier 13.12.2008

Die Vorbereitungen am Freitagabend liefen hervorragend. Bereits um halb elf Uhr abends konnten wir zusammen einen Abschlussdrink zu uns nehmen und die letzten Besprechungen für den Samstagmorgen durchführen.
Vor allem wichtig war, dass jeder wusste, zu welcher Zeit er in der Halle zu erscheinen hatte und welche Aufgabe auf ihn wartete. So konnten wir alle beruhigt nach Hause gehen und getrost ins Land der Träume entfliehen...

Die Helfer waren früh am Morgen in der Sporthalle vertreten, und nach Eintreffen der letzten Personen begannen wir mit nur knapper Verspätung mit den Spielen der Schüler A und Schüler B.
Bei den Schüler B war Schöftland (Davis Walther und Simon Etter) auf Siegestour. Durch ihre Einzelsiege konnten sie sich den Turniersieg schon frühzeitig sichern.
Auch unsere Schüler A-Mannschaft zeigte spannende Spiele. Eigentlich glaubten alle an ein Entscheidungsspiel zwischen Sirnach und Schöftland. Aber da kam Mosnang. Mit ihrem zielsicheren und harmonisierenden Zusammenspiel konnten sie den Sieg über die Schöftler (Jimmy Schenk und Joel Etter) heimtragen. Dadurch ging der Turniersieg an Sirnach und Schöftland durfte den silbernen Pokal mit nach Hause nehmen.

Kurz nach halb eins starteten die Jugend- und Junioren-Turniere.
Bei der Jugend favorisierte Schöftland (Michi Baumann und Freddy Schenk) und konnten durch ruhige Spielzüge jeweils den Sieg heimtragen. Dies bedeutete den Goldpokal für sie vor den Mannschaften Altdorf 1 und Oftringen.
Leider mussten wir bei den Junioren aus der 5er-Gruppe kurzfristig einen 4er-Spielplan gestalten, da Sirnach nicht teilnehmen konnte. Unsere Schöftler (Kevin Oertig und Roberto Di Cerbo) gaben sich die grösste Mühe, mussten sich aber doch eingestehen, dass die andern drei Mannschaften überlegen waren. So gelangte Schöftland auf den 4. Rang - hinter Altdorf, Seon-Niederlenz und Oftringen.

Um vier Uhr gingen die 8 Mannschaften der 1./2. Liga an den Start. Bei den Schöftlern erbot sich Michi Baumann als Ersatz für Fabian Baumann zu spielen und ging so mit Pascal Sutter ins Rennen. Zusätzlich kämpfte auf dem andern Spielfeld Schöftland I mit Frank Ortloff und Urs Schöpfer um einen der vorderen Ränge. Es waren spannende Spiele, bei denen öfters der Atem stockte. Schöftland 2 konnte einen Sieg verbuchen und kämpfte bei den Rangspielen gegen Mosnang um den 5. und 6. Rang. Leichte Erschöpfung machte sich bemerkbar und trotz grossem Kampfgeist mussten sich Michi und Pascal geschlagen geben und erreichten so den 6. Schlussrang.
Schöftland 1 gelangte durch ihren 2. Rang in die Kreuzspiele und stellte sich der Mannschaft aus Belp. Anfangs konnte Schöftland noch mithalten - aber dann kam es zu einem Einbruch, so dass Belp den Sieg heimtrug und ins Final gelangte. Im Halbfinale durften die Schöftler nochmals gegen Liestal I antreten. Die Zuschauer biberten mit und oftmals hörte man entsetzte Schreie von der Tribüne, wenn Liestal ein Tor schoss - und traf. Liestal war ganz in seinem Element und verwies Schöftland I auf den 4. Schlussrang.

Anschliessend an das Turnier gab es im Aufenthaltsraum der Sporthalle ein feines Nachtessen. Die Schöftler mussten erst die Halle räumen, bevor sie sich dem Essen widmen konnten. Welch Freude war es da, dass plötzlich junge Nicht-Radballer aus dem Boden schossen und uns beim Aufräumen halfen. So waren wir in Windeseile fertig und durften uns ebenfalls in der Festwirtschaft unters Volk mischen. Leider waren zwischenzeitlich viele Spieler - die eine etwas weitere Heimreise hatten - bereits in Aufbruchstimmung. Einige gesellten sich jedoch nochmals kurz zu uns und schwärmten von den feinen Schnitzeln. Besonders gefreut hat uns auch, dass das Schöftler Dezemberturnier bereits bei einigen Mannschaften zur Tradition gehörte, welche man auf keinen Fall verpassen durfte. :)

Wir hoffen, dass alle Spass hatten und einen geselligen und unvergesslichen Abend (und Tag) bei uns in Schöftland erleben durften.
Wir danken allen Mannschaften für die tollen und fairen Spiele. Ganz speziell bedanken wir uns bei unserer Küchencrew, welche super gekocht hat sowie bei unseren Nachwuchs-Radballern und den Nicht-Radballern für ihre diversen Einsätze am Vorabend, während des Turniers (ob als Schiedsrichter, Spieler oder Speaker), nach dem Turnier und am Tag danach....

Der VCS wünscht allen einen guten Rutsch und einen guten Start in die neue Saison - und spätestens in einem Jahr sehen wir uns hoffentlich wieder hier in Schöftland beim traditionellen Dezemberturnier.

(Bericht Manu Lüdi)